Kettwig

Kreativität an der Ruhr. Und mehr.

Kategorie: Die Werkstatt – allgemein (Seite 3 von 13)

Allgemeine Dinge und Themen.

Lost Place bei Heiligenhaus

Heute Vormittag war ich auf einer kleinen Cache-Runde unterwegs.

Das Wetter war passend, wobei der Weg recht matschig war. Aber mit dem richtigen Schuhwerk ging es. Und die Dosen waren gut zu finden. Dabei bin ich auch an einem „Lost Place“ vorbeigekommen. Ob das nun Eingänge und Ausgänge zu Stollen oder dergleichen sind, weiß ich nicht, war aber schön verwunschen dort.

Lost Place bei Heiligenhaus

Lost Place

Lost Place

Lost Place

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend habe ich zu Hause den Wagen so geparkt, dass er morgen nicht abgeschleppt wird. Wegen des Karnevalsumzuges müssen erstmalig alle Fahrzeuge auf der Strecke entfernt werden. Ab 10 Uhr wird abgeschleppt. Da freuen sich bestimmt schon die Abschleppunternehmer.

Außerdem müssen die Karnevalsvereine erstmalig für die Müllabfuhr, die  anschließend den Müll einsammelt und entsorgt, zahlen. Da reichen die Steuern wohl nicht aus. Deshalb wurde viel gesammelt und auch gespendet. Ob es reicht weiß ich allerdings nicht.

 

WDR-Gesetz und mehr

Heute steht die 2. Lesung des WDR-Gesetzes auf der Tagesordnung des Landtages NRW. Bin gespannt, wie über die Menge der Werbebeiträge entschieden wird.

Hoffentlich weniger Werbung. Und bei der Gelegenheit könnte man ja auch über weniger deutschsprachige Lieder abstimmen. Da besteht zurzeit eine Schwemme.

Geld genug haben die öffentlich-rechtlichen ja genug. Über Zwangsabgaben. Vielleicht sollten „sie“, die Verantwortlichen, mit dem Geld besser haushalten. Den Begriff „verantwortlich“ sollten sie auch entsprechend beherzigen.

Aber bei den öffentlich-rechtlichen läuft so einiges anders. (Wie ich vernommen habe.) So zum Beispiel mit Praktikantenplätzen. Da kommen Außenstehende (nicht mit irgendeinem Mitarbeiter des WDR verwandt oder ähnlich verbunden) gar nicht rein. Schade. Wer weiß, welches Potential dadurch verloren geht.

Kaffeevollautomat – Espressokanne

Heute las ich von den Erlebnissen mit einem Kaffeevollautomaten (DIE WELT online).
Ja, das kann mit den Geräten schwierig werden. Vor allem, wenn Probleme auftreten.

Espressokanne

Espressokanne

Als ich letztens zu Besuch in München war, gab es Morgens Espresso mit Milchschaum. Eine Filterkaffeemaschine oder ein Kaffeevollautomat existierte in dem Haushalt nicht. Das tat dem Kaffeegenuss aber keinen Abbruch. Im Gegenteil. Der Kaffee schmeckte so gut, dass mir einfiel, dass ich doch auch so ein Exemplar habe. Wohl nicht diese eckigen italienischen Espressokannen, aber eine modernere. Die hatte ich gekauft, da der Boden größer ist und so die Herdplatte besser ausgenutzt wird. Ansonsten geht ja zu viel Wärme ungenutzt in die Luft. (Bei den derzeitigen Temperaturen ist das aber auch nicht so „schlimm“.)

Jedenfalls koche ich mir seit dem Besuch in München jeden Morgen eine Kanne Espresso (5 Minuten auf dem Herd) und bereite dazu Milchschaum (Milch in der Mikrowelle gewärmt und dann mit dem kleinen „Besen“ geschäumt) zu.

Der Cappuccino schmeckt gut und macht auch warm und wach.

Schwarz / Rot

Letztens las ich „Ein schwarzes Jahr für Volkswagen“ (Luxenburger Wort) und „Die schwarze Liste: 2016 wird ein teures Jahr“ (www.gevestor.de)

Schwarz steht für schlecht. Die Steigerung ist rabenschwarz.

Aber im Bankwesen, auf dem Konto ist schwarz positiv. Die Beträge stehen dann für „Haben“. Und die Soll-Zahlen sind dann rot. Da sind rote Zahlen negativ.

Und bei Autos? Da sind schwarze Autos nicht mehr nur Wagen von Beerdigungsinstituten oder Politikern. Da ist schwarz angesagt. Dabei sieht man schwarze Autos nicht gut. Das ist der Grund warum ich bevorzugt rote Autos und Motorräder fahre. Schwarz geht gar nicht. (Wobei ich mal einen Gebrauchtwagen in schwarz hatte. Geb ich ja zu.)

Und was gar nicht geht sind Autos in asphaltgrau. Da habe ich letztens fast einen entsprechenden Wagen übersehen! Warum kauft man sich Autos, die nicht gesehen werden?

Und Silber? Ist auch angesagt, sieht man aber auch nicht. Auch nicht im Nebel oder bei schlechter Sicht. So wie weiße Autos auch.

Da lob ich mir Wagen, die in frischen Farben durch die Gegend fahren. Und auch auf dem Parkplatz gut zu finden sind. Auch ein Vorteil.

Kerzenhalter auf der Kuppel

Im August war ich in Rom. Die Stadt ist mit ihrer Historie beeindruckend.

An einem Donnerstagmorgen sind wir auf die Kuppel des Petersdoms gestiegen. Der Aufstieg hat eine Weile gedauert und oben musste man sich verbiegen. Oben angekommen sind wir dann um 8:15 Uhr. Die Anstrengung wurde dann belohnt mit der grandiosen Aussicht. – siehe Fotos –

Interessant fand ich, dass auf der Kuppel in Richtung Petersplatz Kerzenhalter angebracht sind. Und am Bauwerk der Kuppel sind Ösen angebracht, in die sich die Arbeiter, die die Kerzen aufsteckt haben wohl eingeklinkt haben.

Kerzenhalter auf der Kuppel

Kerzenhalter auf der Kuppel

Mit der Beleuchtung muss das eine angenehme Atmosphäre ausgestrahlt haben. Wir haben uns dann aber gleich gefragt, wie der Wind und das Wetter auf die Kerzenbeleuchtung gewirkt haben mag.

Im Internet habe ich zu den Kerzenhaltern eine Bemerkung gefunden. Am Weihnachtsabend sollen bis vor einige Jahren (genauer ging es nicht), dort Kerzen gebrannt haben.

Weiß jemand genaueres?

Der Abstieg war dann auch Klasse. Auf dem Dach des Petersdoms dann einen Kaffee getrunken und diverse Postkarten geschrieben.

Bowling-Bahn-Anlage

Falls ihr mal in München und Umgebung seid. Ein Tipp für Bowling-Fans:

In München-Unterföhring gibt es die größte Bowlingbahn-Anlage Europas:

DREAM-BOWL PALACE.

Das ist ein wirkliches Erlebnis auf 8000 m²! Die Bahnen sind Klasse, das Ambiente ebenso. Gutes Essen. Nette Gewinn-Spiele (wir haben auch glatt was gewonnen). Leckeres Weizen im Mini-Weizenglas. Aber keine Sorge, große Gläser gibt es dort auch.
Uns hat der Besuch (12 Personen auf zwei Bahnen) Spaß gemacht.

Vorher lecker gegessen und anschließend noch nett zusammengesessen.
Bei Bier und Cocktails.

Also, wenn ihr in der Gegend seid: Nichts wie hin.

http://www.dreambowl.de/

Bowlingbahn in Unterföhring

Bowlingbahn in Unterföhring

Bowlingbahn in Schwarzlichtbeleuchtung

Bowlingbahn in Schwarzlichtbeleuchtung

Gutes Deutsch

Es gibt einige Ausdrücke, die sich, fehlerhaft wie sie sind, trotz allem bei den Radiomoderatoren eingebürgert haben.

So z.B. „es macht Sinn“. Im englischen heißt es „it make sense“. Das darf allerdings nicht wörtlich übersetzt werden. Im deutschen heißt es : Es ergibt Sinn. Was aber immer seltener gesagt wird!

Und da sollten auch die Medien nicht den wörtlich übersetzten Unsinn benutzen.

In der Schule gab es immer das Beispiel von dem Beefsteak. „I become a Beefsteak“ heißt eben nicht „Ich bekomme ein Beefsteak“ sondern „Ich werde ein Beefsteak“. Tja, jetzt kann man den it-make-sense-Ausdruck als schlechtes Beispiel nehmen.

Da gibt es bestimmt noch reichlich weitere Ausdrücke, die fehlerhaft benutzt werden. Vielleicht fällt euch auf Anhieb was ein.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2022 Kettwig

Theme von Anders NorénHoch ↑